SEM - Suchmaschinenmarketing für mehr Traffic und größere Sichtbarkeit.

Haaaaaalo! - Sieht mich einer da draußen?

Mit der eigenen Dienstleistung oder dem eigenen Produkt online zu gehen ist erst der Anfang. Die Seiten sind nun zwar aufrufbar, aber ob sie auch sichtbar sind im Sinne einer abstatzfördernden Wirkung ist noch fraglich. Wir beraten Sie zu allen Fragen des Suchmaschinenmarketings (SEM) und setzen die nötigen Maßnahmen um, damit sie im digitalen Marketing erfolgreich ihre Angebote platzieren können.

Suchmaschinenmarketing besteht aus den Teilbereichen SEA (Search Engine Advertising) und SEO (Suchmaschinenoptimierung). Beides ergänzt sich und führt nachhaltig zu einer verbesserten Gesamtsichtbarkeit der Webseite. Das Ziel aller SEM-Maßnahmen ist es, qualifizierte Besucher über die Suchergebnisse von Google auf die eigene Webseite zu schleusen. Wir sprechen hier also von echten Interessenten, die sich ganz konkret für Ihr Produkt oder Ihre Serviceleistung interessieren, wobei auch die Ortsnähe eine Rolle spielen kann.

Insgesamt gibt es mittlerweile weit mehr als 200 bekannte Faktoren, die einen Einfluss auf das Ranking bei Google haben. Mit unserer Erfahrung können wir die Entscheidung treffen, welche Parameter davon lohnenswert beinflusst werden sollten.

SEO

Search Engine Optimizing

Mit SEO versucht man in den organischen Suchergebnissen eine bestmögliche Platzierung für die relevanten Keywords in den SERPs (Search Engine Result Pages) zu erreichen. Es gibt grundsätzlich die zwei Themenbereiche Onpage und Offpage, um effektive Fortschritte in dieser Hinsicht zu machen.

Wie das genau geht, zeigen wir Ihnen einfach anhand Ihrer Webseite auf dem Weg nach oben.

Wir sorgen dafür, dass Sie im Such-Netz ihrer potentiellen Kunden landen.

Onpage ... den Webseiten-Code und -Inhalt vorbereiten

Bei der Onsite- / Onpage-Optimierung handelt es sich um alle Methoden, bei denen im Code der Einzelseiten direkt Änderungen vorgenommen werden. Es geht um Dinge wie den korrekten Einsatz von Seitentiteln, Überschriftenformatierungen, Linkstrukturen, URL-Namensgebungen, Steuerung von Redirects und Nutzung von Metainfos für die Steuerung des Crawlings. Oftmals verbessert man damit auch die allgemeine Usability einer Webseite, weil auch die Speedoptimierung und das responsive Verhalten einer Webseite auf mobilen Clients sehr wichtig sind.

Alles, was die Online-Erfahrung des Besuchers bei der Betrachtung des Internetangebotes verbessert, ist im Grunde auch SEO-relevant. Und das betrifft natürlich insbesondere auch den eigentlichen Content der Webseite. Starke Inhalte und gute Texte sind das A und O einer Webseite, die gut ranken möchte. Echte Relevanz wird tatsächlich auch von Google erkannt und entsprechend bewertet. Um ganz vorne mit dabei zu sein, braucht es Fleiß und Arbeit, um Inhalte zu kreieren, die einen echten Mehrwert für den Besucher schaffen. Es ist Google´s Ziel, genau solche Inhalte dem User zu präsentieren, die den Informationsdurst für seine Suchkeywords am besten löschen können. Also sollte es unser Ziel sein, derart kompetente Inhalte zu schaffen, um im Ranking auch ganz vorne mitspielen zu können.

Offpage ... im Hintergrund ein paar Strippen ziehen

Als zweiten großen Bereich des SEO gibt es die Methoden der Offpage- bzw. Offsite-Optimierung. Hierunter versteht man alle Maßnahmen, die nicht direkt auf der Webseite selbst stattfinden. Oftmals verseht man diesen Begriff auch als Synonym für die Verbesserung der Backlinkstruktur zur eigenen Seite mittels korrektem Linkaufbau. Es geht also um die Links auf anderen Webseiten, die auf Ihre Haupt- oder Unterseiten eine Verlinkung haben. Man kann sich leicht vorstellen, dass für den Fall, dass z.B. branchenrelevante Portale oder angesehene Fachleute zu Ihrer Webseite eine referenzielle Verlinkung herstellen, dies durchaus eine Art Ritterschlag darstellt. Dies entspricht einer „Daumen hoch“ Bewertung durch eine „unabhängige“ dritte Person für die Qualität ihrer Inhalte zu einem bestimmten Thema. Je mehr dieser indirekten positiven Bewertungen es gibt, desto relevanter muss die betroffene Webseite in diesem Zusammenhang sein.

Ähnliche Zusammenhänge gibt es auch für Social Signals bzw. Mentions von sozialen Plattformen wie Instagram, Facebook, Twitter, Youtube und LinkedIn. Wichtig bei allen Backlinks sind deren Qualität, weil auch die massive Erwähnung durch eher zweifelhafte Quellen zu einer Abstrafung führen könnte.

SEA

Search Engine Advertising

Der zweite große Bereich des Suchmaschinenmarketings ist unter dem Begriff SEA zu finden. Es wird auch „Keyword Advertising“ genannt und umfasst alle Maßnahmen, um mit bezahlter Werbung für bestimmte Keywords in den Suchergebnissen prominent zu erscheinen.

Früher nannte Google diesen Bereich „Google AdWords“ und heute etwas prägnanter einfach „Google Ads“.

Budget-flexibel mit dem ganz großen Fisch schwimmen.

Google beherrscht den Ozean der weltweiten Suchen. Zu diesem fetten Fisch muss man also die Nähe suchen. Es geht bei SEA in erster Linie um bezahlte Textanzeigen, um ganz vorne bei den organisch prominenten Suchergebnissen mit ausgespielt zu werden. Kosten entstehen in der Regel (bei CPC) noch nicht durch das bloße Einblenden einer Anzeige, sondern erst nach dem Klick mit anschließender Weiterleitung auf die Zielseite.

Für effektive Werbemaßnahmen auf Google benötigt man ein gut strukturiertes Google Ads Konto, auf dem die richtigen Keywords für die passende Zielgruppe angelegt sind. Hierzu finden wir im Gespräch heraus, wie Ihre strategischen Ziele für die Kampagne sind und recherchieren dann die passenden Suchbegriffe. Mit entsprechend geschickt formulierten Anzeigen gewinnt man hierüber neue Interessenten für die Dienstleistung und Kunden für die eigenen Produkte.

Die Vorteile des Marketings mittels SEA sind:

  • Hohe Flexibilität in der Budgetplanung
  • Scharfe Ausrichtung der Kampagne auf ein genaues Ziel bzw. die Zielgruppe
  • Überprüfbare und messbare Ergebnisse
  • Volle Kostenkontrolle
  • Auf vorderen Plätze in den SERPs trotz noch vorhandener SEO-Defizite
  • Evtl. positive Auswirkungen auf das organische Ranking durch steigende Besucherzahlen
Analyse & Controlling

Einen Plan finden

Bevor wir versuchen Ihre Webseite in Hinblick auf die vorher erwähnten Aspekte zu optimieren, müssen wir erstmal feststellen, wie die Ausgangslage ist.

Dazu durchleuchten wir den Code der Seiten für eine technische Analyse. Was fällt aus der Reihe, wie ist die genaue Ausgangslage?

In der Tiefe verstehen, was sich verändert.

Die Analyse des Ist-Zustandes lässt uns verstehen, was generell Onpage auf der Webseite zu tun ist. Nun ist natürlich auch wichtig herauszufinden, welche Keywords relevant sind und wie das momentane Ranking für diese Begriffe ist. Ebenso ist von Interesse, wie die Konkurrenz im Vergleich zu Ihnen aufgestellt ist und wo relevante Unterschiede zu erkennen sind.

Aus den gewonnenen Erkenntnissen entwickeln wir anschließend einen Plan, um das Ziel strukturiert ins Auge zu fassen. Denn wir wollen wissen:

  • Welche Keywords lohnen sich für eine Optimierung?
  • Welche Inhalte müssen dafür kreiert werden?
  • Was für Ziele sind realistisch erreichbar und mit welchen Mitteln?

Nachdem wir die Optimierungsmaßnahmen begonnen haben, geht es im folgenden Schritt um die Dokumentation der Fortschritte. Hierfür kommen Tools zum Einsatz, mit denen das laufende Ranking kontrolliert werden kann (Ranktracking) und auch die Anzahl an Backlinks sowie weitere Parameter (Keywords, Anchortexte, etc.) beobachtet werden. Wir wollen schließlich wissen, welche Aktivität den größten positiven Einfluss auf das Ranking hat.